Interview mit Gert Peeters

30.08.2017 10:46 Uhr

Gert, du bist seit 2 Wochen in Wien. Welche ersten Eindrücke hast du?

Wien gilt als eine der lebenswertesten Städte. Ich kann nur sagen, dass es mir sehr gut gefällt. Die Leute sind sehr nett! Es ist nicht sehr stressig. Stadt und Natur sind wirklich schön. Ich bin glücklich hier.

Konntest du dich schon einleben?

Es gibt sehr viel zu tun. Ich bereite Trainings vor und führe sie durch. Ich beobachte und analysiere Spiele. Mein eigenes Trainingsprogramm und das Verfolgen des weltweiten Eishockeys benötigen auch noch einiges an Zeit. Ich fühle mich gut.

Wie hast du die ersten Trainingseinheiten erlebt?

In den ersten drei Wochen haben die Jungs und Mädels sehr hart gearbeitet. Ich verlange viel Energie und Fokus im Training. Ich versuche, das Training möglichst spielnahe zu gestalten und lege viel Wert auf Kreativität. Das ist natürlich ein wenig neu für die Kids. Aber es gefällt ihnen sehr und sie verbessern sich laufend. Es gibt noch viel Arbeit, aber dafür bin ich ja da. Generell kann man sagen, dass alle Eishockey spielen können und sie lieben es. Das ist das Wichtigste in dieser Altersklasse: „Habe Spaß aber arbeite auch hart!!“

Was hast du für Ziele für deine erste Saison in Wien? Welche Schwerpunkte willst du setzen?

Mein Arbeit besteht darin auf die Teamarbeit zu schauen, Antworten zu finden und zu erarbeiten. Man muss den Kids Zeit zur Entwicklung geben. Das Team steht immer an erster Stelle. Kommunikation, Respekt , Führungsqualitäten und Entscheidungsverhalten stehen dieses Jahr für die Kids im Mittelpunkt. Es geht auch darum zu lernen, dass der Körper keine Maschine ist. Es ist sehr wichtig, dass man sich gut erholt und ernährt, Verletzungen behandelt und das Trockentraining ernst nimmt.

Auf dem Eis versuchen wir auf engem Raum den Puck möglichst oft zu berühren. Es gilt kreativ zu sein und das Puckhandling zu fördern und zu verbessern. Ich bin auch sehr glücklich darüber, dass wir jedes Monat eine Woche Powerskating mit unseren schwedischen Partnern haben. Diese Burschen sind fantastisch und sie können unseren Kindern wirklich sehr viel lernen.

 


Zurück